Unhandled $ContentPlaceHolder: [WEB_CanonicalLink]

Über Gibraltar

Wir haben uns dafür entschieden, hier einen Bereich über Gibraltar aufzunehmen, um unseren Kunden einen Einblick in unser faszinierendes Land mit einer reichhaltigen Geschichte geben zu können. Durch seine geographische Lage und seinen hervorragenden Zugang zu internationalen Transport- und Kommunikationsnetzwerken ist Gibraltar der perfekte Standort für die Belieferung von Hilfsorganisationen und karitativen Einrichtungen mit Fahrzeugen.

Das Gebiet Gibraltars umfasst 6843 Quadratkilometer und hat eine 1,2 Kilometer lange Grenze mit Spanien. Die Stadt La Línea de la Concepción in der Provinz Cádiz liegt auf der spanischen Seite der Grenze. Das spanische Hinterland bildet die Comarca von Campo de Gibraltar (wörtlich der "Landkreis von Gibraltar"). Die Küste ist 12 Kilometer lang . Es gibt zwei Küstenbereiche ("Sides") in Gibraltar: die East Side mit den Siedlungen Sandy Bay und Catalan Bay und die Westside, an der der größte Teil der Einwohner lebt. Gibraltar besitzt keine Verwaltungsgliederung, ist jedoch in sieben große Wohnbezirke (Major Residential Areas) eingeteilt.

Da Gibraltar über keine nennenswerten Ressourcenund nur über wenige natürliche Trinkwasser-Ressourcen verfügt, die sich auf natürliche Brunnen im Norden beschränken, nutzte Gibraltar bis in die jüngste Zeit breite betonierte und /oder natürliche Gebirgswasser-Sammelbecken, um Regenwasser aufzufangen. Trinkwasser aus den Bohrlöchern wird durch zwei Entsalzungsanlagen ergänzt: eine Umkehr-Osmoseanlage in einem Tunnel im Berg und eine mehrstufige Verdampfungsanlage in North Mole.

Das Gebiet Gibraltars besteht aus dem 426 Meter hohen Felsen von Gibraltar, der aus Jurakalk besteht, und dem ihn umgebenden schmalen Küsten-Flachland. Den Felsen durchziehen noch immer zahlreiche Tunnelstraßen, die zumeist immer noch vom Militär benutzt werden und für den öffentlichen Verkehr gesperrt sind.

Gibraltar ist ein britisches Überseegebiet an der Südspitze der iberischen Halbinsel, am Eingang zum Mittelmeer. Es hat eine Fläche von 6843 Quadratkilometer und im Norden eine Grenze mit der spanischen Provinz Cádiz in Andalusien. Der Fels von Gibraltar ist die höchste Erhebung der Region. An seinem Fuß befindet sich eine dicht besiedelte Stadt, in der knapp 30.000 Gibraltarer und Vertreter anderer Nationalitäten leben.

Eine englisch-niederländische Streitmacht eroberte Gibraltar im Jahr 1704 während des Spanischen Erbfolgekrieges, der wegen der habsburgischen Ansprüche auf den spanischen Thron ausgebrochen war, von Spanien. Das Gebiet wurde 1713 im Frieden von Utrecht „auf ewig“ an Großbritannien abgetreten. Seitdem war es eine wichtige Basis der Royal Navy; heute sind die wichtigsten Stützen der Wirtschaft der Tourismus, Online-Spiele, Finanzdienstleistungen und der Schiffsbau.

Gibraltar hat ein subtropisches mediterranes Klima (Köppen Klimaklassifizierung Csa), mit milden Wintern und warmen Sommern. Regen fällt hauptsächlich im Winter, die Sommer sind generell trocken. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 21 °C tagsüber und 15 °C nachts. Im kältesten Monat, dem Januar, erreicht die Temperatur 11–18 °C tagsüber und 9–14 °C nachts, die durchschnittliche Meerestemperatur liegt bei 15–16 °C. Im wärmsten Monat, dem August, reicht die typische Temperatur 25–31 °C tagsüber und etwa 20 °C nachts, die durchschnittliche Meerestemperatur liegt bei 22 °C.

Gibraltar ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Erde, mit einer geschätzten Bevölkerung von 29 752 Einwohnern im Jahr 2011, das entspricht 4959 Einwohnern pro Quadratkilometer. Der steigende Platzbedarf wird immer mehr durch künstliche Landgewinnung befriedigt; derzeit macht das gewonnene Land etwa ein Zehntel der Gesamtfläche aus.

Die Volkszählung im Jahr 2001 verzeichnete für Gibraltar folgende Verteilung der Nationalitäten: 83,22% Gibraltarisch, 9,56% "andere Britisch", 3,50% Marokkanisch, 1,19% Spanisch und 1,00% "andere EU"

Sprachen

Die offizielle Amtssprache Gibraltars ist Englisch, das von der Verwaltung und in den Schulen gesprochen wird. Die meisten Einwohner sind zweisprachig und sprechen wegen der Nähe Spaniens zu Gibraltar Spanisch.

Religion

Laut der Volkszählung im Jahr 2001 sind etwa 78,1% der Gibraltarer römisch-katholische Christen.

Gibraltar ist ein britisches Überseegebiet. Der British Nationality Act von 1981 garantiert den Gibraltarern die volle britische Staatsbürgerschaft.

Gemäß seiner derzeitigen Verfassung besitzt Gibraltar eine beinahe vollständige innere Selbstverwaltung mit einem gewählten Parlament, das für vier Jahre gewählt wird. Das Einkammerparlament besteht derzeit aus siebzehn Mitgliedern und einem Präsidenten, der nicht gewählt, sondern per Parlamentsbeschluss ernannt wird. [30] Die Regierung besteht aus zehn gewählten Mitgliedern. Staatsoberhaupt ist Königin Elisabeth II., die vom Gouverneur von Gibraltar repräsentiert wird. Der Gouverneur führt das politische Tagesgeschäft auf Geheiß des Parlaments Gibraltars, ist jedoch in Bereichen Verteidigung, Außenpolitik, innere Sicherheit und allgemeiner guter Regierungsführung der Britischen Regierung verantwortlich. Gesetze und andere Verfügungen werden im Namen der Königin und in Absprache mit dem Chef der gewählten Regierung erlassen.

Die Wahl des Jahres 2011 wurde von der Gibraltar Social Democrats (GSD), der Gibraltar Socialist Labour Party (GSLP)-Gibraltar Liberal Party (GLP) Alliance und der Progressive Democratic Party (PDP) bestritten. Die PDP ist eine neue, im Jahr 2006 gegründete Partei, die Kandidaten bei der Wahl des Jahres 2007 präsentierte, doch niemand wurde gewählt. Regierungschef ist der Chief Minister (seit 2011 Fabian Picardo). Alle politischen Parteien sind gegen eine Übertragung der Souveränität an Spanien, sondern sprechen sich für die Selbstverwaltung aus. Die wichtigsten britischen Oppositionsparteien unterstützen diese Politik und es ist die offizielle Position der britischen Regierung, keine Gespräche über die Souveränität Gibraltars ohne die Zustimmung der Bevölkerung der Exklave zu beginnen.

Gibraltar ist Teil der Europäischen Union, der es als vom Vereinigten Königreich abhängiges Territorium durch den European Communities Act 1972 (UK) beigetreten ist, der den Beitrittsvertrag von 1972 ausführte, der damals den Artikel 227(4) des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft bildete, der sich mit Sonderterritorien der Mitgliedsstaaten beschäftigt.

Traditionell wird die Wirtschaft Gibraltars vom britischen Militär dominiert, dessen Marinewerft das Gros der wirtschaftlichen Aktivitäten darstellte. Deren Bedeutung ging jedoch in den letzten zwanzig Jahren zurück und wird heute nur noch auf 7% der Wirtschaftsleistung geschätzt, im Vergleich zu mehr als 60% in 1984. Heute wird die Wirtschaft Gibraltars von vier Hauptsektoren bestimmt: Finanzdienstleistungen, Online-Spiele, Schiffsbau und Tourismus (inklusive Einzelhandel für Besucher).

In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends siedelten sich zahlreiche Buchmacher und Anbieter von Online-Spielen in Gibraltar an, um von einer geregelten Rechtsprechung in einem günstigen steuerlichen Umfeld zu profitieren. Dieses günstige Steuersystem für von Nichteinheimischen kontrollierte Unternehmen lief jedoch im Januar 2011 aus und wurde durch eine pauschale Umsatzsteuer von 10% ersetzt.

Der Tourismus ist auch ein wichtiger Wirtschaftszweig. Gibraltar ist ein beliebter Hafen für Kreuzfahrtschiffe und zieht Tagestouristen aus Spanien an. Der Fels ist eine beliebte Touristenattraktion, insbesondere bei britischen Touristen und Bewohnern der spanischen Südküste. Es ist auch ein beliebter Shopping-Treffpunkt, alle Güter und Dienstleistungen sind umsatzsteuerfrei. Viele der großen britischen Einzelhandelsketten haben Filialen oder Niederlassungen in Gibraltar, unter anderem Marks & Spencer und Mothercare. Filialen und Niederlassungen internationaler Marken wie Tommy Hilfiger und Sunglass Hut sind ebenfalls in Gibraltar präsent sowie die spanische Modemarke Mango.

Eine große Anzahl von britischen und internationalen Banken hat Niederlassungen in Gibraltar. Die Jyske Bank beansprucht für sich, die älteste Bank des Landes zu sein, aufgrund der Akquisition der Banco Galliano im Jahr 1987, die ihre Tätigkeit in Gibraltar im Jahr 1855 aufnahm. Ein Vorgänger von Barclays, die Anglo-Egyptian Bank, kam im Jahr 1888 an und Credit Foncier (heute Crédit Agricole) kam 1920 hinzu.

Das Bildungswesen in Gibraltar folgt im Wesentlichen dem englischen dreistufigen Schulsystem. Die Schulen in Gibraltar verwenden den modularen Key Stage Ansatz um den National Curriculum zu unterrichten. Gibraltar besitzt fünfzehn staatliche Schulen, eine MOD School, eine Privatschule und ein College als weiterführende Einrichtung. Da es in Gibraltar kein Angebot für ein komplettes Hochschulstudium gibt, studieren alle Studenten aus Gibraltar anderswo, sei es für einen Hochschulabschluss oder selbst für außeruniversitäre Kurse. Die Regierung von Gibraltar arbeitet mit einem Stipendiensystem, um in Großbritannien studierende Studenten zu unterstützen. Alle Studenten aus Gibraltar nahmen für gewöhnlich am britischen Studentenbeihilfen-Verfahren teil, um Beihilfen der Student Loans Company zu erhalten, die dann komplett von der Regierung von Gibraltar zurückbezahlt wurden. Im August 2010 wurde dieses System von einem System der direkten Beihilfen- und Beitragszahlungen durch die Regierung abgelöst. Die überwältigende Mehrheit der Gibraltarer setzen ihre Studien auf Universitätsniveau fort.