Unhandled $ContentPlaceHolder: [WEB_CanonicalLink]

Kundenreferenzen

TGS Service


  • Erläuternde Zusammenfassung GIZ Mali dachte, dass Toyota Gibraltar Stockholdings eine Lösung für ihre Fahrzeugflotte mithilfe technischer Trainings finden könnte. Nach den Unruhen 2015 musste GIZ Mali feststellen, dass einige ihrer Einsatzfahrzeuge gestohlen worden waren. Humanitäre Hilfsprogramme waren zu diesem Zeitpunkt wichtiger als der Ersatz der Fahrzeuge. Eine solche finanzielle Investition bedeutete, dass Lagerbestände von nun an bewacht werden mussten. Als sich die Gelegenheit ergab zu einem Training für ihre Fahrer ergab, griff GIZ zu und entschied sich für ein Straßensicherheit- & Flottenmanagement-Training. Über die GIZ Die GIZ bietet effektive und nachhaltige Lösungen als erfahrener Dienstleister der deutschen Regierung auf dem Gebiet der internationalen Zusammenarbeit. GIZ Mali erstellt Programme, die helfen sollen, die Kompetenzen der Zentralregierung des Landes, öffentlicher wie städtischer Verwaltungseinheiten sowie zivilgesellschaftlicher und privater Vereinigungen auf diesem Gebiet auszubauen. Themen: GIZ, GIZ Mali, Kompetenzbildung, Humanitäre Hilfe, Bundesregierung, Nachhaltigkeit, Mali. - Deutschland gilt als einer der wichtigsten Entwicklungspartner Malis. - GIZ Mali zählt 10 internationale Mitarbeiter, 130 nationale Mitarbeiter, einen Entwicklungshelfer und 1 CIM-Experten in Mali. GIZ Mali Die Herausforderungen Während der Unruhen wurden ein Teil der Flottenfahrzeuge gestohlen. Dies beeinträchtigte bis zu einem gewissen Grad die GIZ Einsatzprogramme. Gleichzeitig wurden Anfälligkeiten der Flotte hinsichtlich Umweltauflagen sowie Manövrier- und Fahrprobleme bei unsanftem Gelände festgestellt. Als zentrales Problem stellte sich dabei die vorbeugende Wartung jener Fahrzeuge heraus, die die gestohlenen ersetzten sollen. Dieses Konzept einer vorbeugenden Wartung sollte letztlich die GIZ-Zentrale dazu veranlassen, in ein speziell auf die Anforderungen im Rahmen der Aktionsprogramme in Mali abgestimmtes Training zu investieren. Die Lösung Die GIZ Mali kontaktierte in diesem Zusammenhang TGS, um zu erfahren, welche Lösung zur Verbesserung ihres Flottenbetriebs zur Verfügung standen. Auf der Basis gemeinsamer Diskussionen und Situationsanalysen gelang es TGS, ein maßgeschneidertes Trainingsprogramm zusammenzustellen, das Lösungen speziell im Bereich Straßensicherheit, Verkehrsregeln, vorbeugende Fahrzeugwartung, Fahrverhalten und Fahrzeugbergung umfasste. Die Ergebnisse Alle Teilnehmer unter den örtlichen Mitarbeitern erlangten die erforderlichen Kenntnisse und erreichten die vorgegebenen Kursziele. TGS empfahl am Ende 4 Teilnehmer, die das Training in allen Aspekten mit Bravour abgeschlossen hatten, als zukünftige Ansprechpartner für die Fahrer im Falle eines Bedarfs an technischer Hilfe. Sechs Monate nach dem ersten Training beschloss die GIZ, eine weitere Trainingsveranstaltung zu planen. Die Anzahl der humanitären Einsätze war gewachsen und mit ihr die Anzahl der Fahrzeuge und Fahrer. Begeistert von den positiven Ergebnissen und der technischen Umsetzung, entschieden sich 2 der 4 Teilnehmer der ersten Trainingseinheit, ein weiterbildendes Training zu besuchen. Die technischen Verbesserungen und die allgemeine Umsetzung des Erlernten auf alle Einsätze mit Fahrzeugen war einfach großartig. Zitat Vielen Dank für den Bericht, er stellt ein nützliches Instrument für sicherheitsrelevantes Lobbying dar. Ich möchte auch Ihnen sowie Jean-Philippe für die Qualität Ihrer Arbeit danken. Ich hoffe, es gelingt uns, eine zweite Runde zu organisieren und uns wieder zu treffen.
    GIZ Fallstudie

  • Der Service von Gibraltar ist exzellent und die Preise Ihrer Fahrzeuge konkurrenzlos. Wir sind sehr zufrieden mit dem Fahrzeug, das wir bei Ihnen gekauft haben.
    The Nature Conservancy - Kigoma, Tansania
  • Ich möchte Ihnen bestätigen, dass die Fahrzeuge angekommen sind ... Exakt 37 Tage später waren sie an Ort und Stelle. Das war großartig, Bob, um es vorsichtig zu formulieren. Vielen herzlichen Dank! Wir haben nun alle 12 Autos am WVZ-Sitz. Bitte leiten Sie meinen Dank an das Gibraltar Team und alle Mitarbeiter weiter. Wir in Zimbabwe sind dankbar für die großartige Unterstützung, die wir immer von Ihnen erhalten haben. Danke sehr!
    World Vision, Zimbabwe
  • Nach mehreren Monaten der Korrespondenz zwischen uns, um den Kauf und Transport des Landcruiser Hard-top 78 von Gibraltar nach Pointe Noire abzuschließen, möchte unsere Vereinigung ACA2 Bordeaux-France Ihnen und Ihren Kollegen für die gute Betreuung danken und Ihnen mitteilen, dass der Toyota am 20. August unter besten Bedingungen und in sehr gutem Zustand Pointe Noire angekommen ist. Das Fahrzeug wurde von der Vereinigung ACA (Association - Congolaise - Accompagner) in Empfang genommen, mit Ziel Brazzaville. Nach unserer jüngsten Mission vom Februar 2016 in Brazzaville können wir Ihnen einige Bilder übermitteln, die den hohen Wert des Fahrzeugs für das mobile Einsatzteam zeigen: Das Fahrzeug hilft uns, Krankenbesuche zu machen, ohne unter der Hitze oder schlammigen Straßen leiden zu müssen. Der Toyota ist in Afrika ein unersetzliches "Werkzeug", um Kranken zu helfen, die zu Hause sind und unter schweren Symptomen leiden. Besonders angenehm fanden wir Ihre Erreichbarkeit, Freundlichkeit und Zuverlässigkeit bei der Betreuung während dieser mehrere Etappen dauernden Reise, die Wachsamkeit und Zähigkeit erforderte.
    ACA2 - Bordeaux, France

TGS Überrollkäfig


  • Ich war überrascht zu hören, dass wir die "Gelegenheit" hatten, den Überrollkäfig zu testen, den wir im Jahr 2010 gekauft hatten. Wenige Wochen zuvor hatte Marion Medical Mission sichere Wasserbrunnen in ländlichen Gebieten Afrikas errichtet, um den Menschen zu helfen, und jemand fuhr das Fahrzeug von Lilongwe zurück und überschlug sich mit dem Wagen - manche sagen, er überschlug sich zweimal. Die gute Nachricht war, dass die beiden Insassen unverletzt geblieben waren. Das Fahrzeug ließ sich noch immer fahren und konnte zurück in unsere Basis in Mzuzu gebracht werden, wo es jetzt steht. Nicht einmal das Glas war bei dem Unfall zu Bruch gegangen. Gott sei Dank hatten wir den Überrollkäfig.
    Jim Nussbaumer, VP - Marion Medical Mission

Land Cruiser HZJ76 mit Winde


  • Vor kurzem haben unsere Teams 1770 km im Innern des Kongo zurückgelegt und entschieden sich, die Toyota LC76 Fahrzeuge zu benutzen, die wir kurz zuvor angeschafft hatten. Die Fahrzeuge absolvierten das schwierige Gelände des Kongo ausgezeichnet und die Mitglieder des Teams bemerkten, wie komfortabel die Fahrzeuge während der langen Fahrt waren. Wir mussten sogar einmal die Seilwinde einsetzen, als eines der Fahrzeuge im Sand feststeckte, und wir konnten das Fahrzeug problemlos bergen. Die Toyotas haben denjenigen neue Überlebenschancen gebracht, die ohne Zugang zu medizinischer Versorgung sind.
    Andrew Rothwell, Africa Mercy Transportation Manager - Mercy Ships

TGS Service


  • Seit langem ist TGS einer der besten Zulieferer von CRS und wir schätzen die nachhaltigen Anstrengungen von allen TGS-Mitarbeitern, die uns bestmögliche Qualität und Kundenservices bieten. Wir danken allen Mitarbeitern von TGS für den langjährigen exzellenten Kundenservice. Alle unsere Ansprechpartner bei TGS sind hochprofessionell und bieten einen hervorragenden Kundenservice. Für einen Zulieferbetrieb ist es nicht einfach, ein derart hohes Niveau im Kundenservice zu halten, doch TGS schafft es jedes Jahr aufs Neue. Dafür sind wir sehr dankbar.
    Barry Ridgeway, Director of Global Procurement - CRS
  • Seit etwa zehn Jahren arbeite ich mit TGS zusammen, um die Anforderungen der Vereinten Nationen in Sri Lanka an den Fahrzeugbestand zu erfüllen. In dieser Zeit lieferten TGS und seine Mitarbeiter einen beeindruckend professionellen Service.
    Chanaka Liyanage, Procurement Team - UNDP Sri Lanka
  • Ich arbeite jetzt seit über 20 Jahren bei UNDP, stets im Fahrzeugeinkauf für die Länderbüros der UNDP, von denen sich einige in Krisen- oder Konfliktregionen befinden. Das bringt logistische Herausforderungen mit sich. Die Schwerpunkte von TGS sind auf den Kundenservice ausgerichtet, die Angebotserstellung erfolgt schnell und sie bieten hervorragende Lösungen für individuell zu- und abbestellbare Konfigurationen und Logistik, mit denen sie sicherstellen, dass wir das bekommen, was wir benötigen, um die Herausforderungen am Zielort schnellstmöglich zu meistern. Ich bin froh, dass wir TGS zu unseren geschätzten Lieferanten zählen können.
    Jennifer Nielsen - Procurement Specialist - UNDP Somalia

TGS Techniktraining


  • Zwischen dem 11. und 18. Juni 2012 führte Toyota Gibraltar (Cor Hendriks) ein Fahrertraining für unsere 12 Fahrer durch. Wir haben zwei Gruppen à sechs Personen gebildet. In den drei Tagen wurden die Teilnehmer in der Vorbereitung, dem Handling, der Wartung und in allen technischen Aspekten unserer Allradfahrzeuge theoretisch und praktisch geschult. Außerdem wurden die Fahrer unseres neuen SOFA-Fahrzeuges (geschütztes Fahrzeug) in einem zweitägigen Lehrgang geschult. Ich empfehle ein derartiges Spezialtraining unbedingt, da es in solchen Fahrzeugen viele zusätzliche Funktionen gibt und besondere Wartungsarbeiten notwendig sind. Da es kein Handbuch in französischer Sprache gibt, wurden viele Fragen geklärt Ein solches Training sollte künftig zu jedem neuen SOFA-Fahrzeug dazugekauft werden, da in vielen Einsätzen nicht genügend „Know-How“ für diese Fahrzeuge vorhanden ist. Das Feedback, das wir von den Teilnehmern erhalten haben, war überwältigend. Die Lehrgangsleiter mussten jeden Tag Überstunden leisten, um alle Fragen beantworten zu können. Als Ergebnis erhielten auch unsere örtlichen Logistiker wichtige Hilfestellungen im Bereich der Fahrzeugwartung und des Kraftstoff- oder Ölverbrauchs und erfuhren, wie diese verbessert werden können. Bei Einsätzen wie unserem, mit fast 20 Fahrzeugen in schwierigem steilem Terrain, sind die Wartung und Kenntnisse über den fachgerechten Betrieb der Fahrzeuge von entscheidender Bedeutung. Da keine Schweizer Logistiker vor Ort sind und ein ortsansässiger Mitarbeiter für die Flottenkoordination zuständig ist, ist so ein fachlicher Input überaus wertvoll. Gerne empfehle ich Toyota für vergleichbare Einsätze und ich hoffe, dass auch bei ähnlichen Einsätzen von diesen Schulungsveranstaltungen profitiert werden kann.
    Markus Troendle, Facility Manager, Cooperation Suisse DDC
  • Für mich war die TGS Schulung sowohl informativ als auch praxisnah. Besonders gut hat mir gefallen, dass, auch wenn der Kurs in Englisch gehalten wurde, der erfahrene Lehrgangsleiter auch Hilfestellungen in Spanisch geben konnte.
    Alberto de Castro, Intl Ops Head, spanisches Rotes Kreuz
  • Die Vorbereitung und die Umsetzung der Schulung war hervorragend und die Professionalität der Trainer Jean-Philippe und Jan Bühler war ein Schlüssel zum Erfolg der Schulung. Alle Teilnehmer waren von der reibungslosen Organisation und den Fähigkeiten der TGS-Trainer beeindruckt.
    TGS Fahrer- and Flottenmanagement- Schulung - Haiti 2014
  • Als Freiwilliger beim deutschen Roten Kreuz, als Trainer für Sicherheit und vor allem als Fan von Allradfahrzeugen seit ich meinen Führerschein gemacht habe (mittlerweile vor 27 Jahren) habe ich mit Freude festgestellt, dass die Ausbilder nicht nur überaus erfahren waren sondern auch bei den Problemen, denen wir im Feld begegneten, in die Tiefe gingen. “Vielen Dank für das Training!“ Täglich denken wir an das, was Sie uns beigebracht haben, und geben die Kenntnisse an unsere Kollegen weiter.
    Deutsches Rotes Kreuz